News aus dem Jahr 2024

Blaulichttag an der Grundschule „Johann Wolfgang von Goethe“

Einen besonderen Projekttag, den sogenannten „Blaulichttag“, erlebten die Schülerinnen und Schüler der Johann Wolfgang von Goethe Grundschule am 6. Juni. Die Zwönitzer Feuerwehr hatte gemeinsam mit dem DRK Aue-Schwarzenberg ein umfangreiches Programm vorbereitet, das den Kindern einen spannenden und lehrreichen Einblick in die Arbeit der Hilfsorganisationen ermöglichte.

Start mit einer Evakuierungsübung

Der Tag begann aufregend: Kurz vor 8 Uhr ertönte der Feueralarm, und die Schule wurde in eine Evakuierungsübung eingebunden. Simuliert wurde dabei ein Brand in der Garderobe, der durch dichten „Rauch“ im Erdgeschoss auf sich aufmerksam machte. Zudem wurden noch zwei Kinder im verrauchten Bereich vermisst.

Sofort wurde die Feuerwehr alarmiert und traf kurze Zeit später am Einsatzort ein. Nachdem die Lehrkräfte mit den Grundschülern das Gebäude verlassen und sich auf dem Sammelplatz eingefunden hatten, rückten zwei Atemschutztrupps in die Schule vor. Die Trupps führten eine Personensuche im Erdgeschoss durch. Schnell konnten die vermissten Kinder gefunden und sicher, mit übergezogenen Fluchthauben, ins Freie gebracht werden. Dort stand ein Rettungswagen bereit, welcher dann die Versorgung der geretteten Grundschüler übernahm.

Lernen und Erleben an acht Stationen

Nach der aufregenden Übung folgte ein abwechslungsreicher Stationsbetrieb, bei dem die Schülerinnen und Schüler klassenweise verschiedene Aspekte der Arbeit von Feuerwehr und Rettungsdiensten kennenlernen durften. Jede Station bot dabei ein anderes Highlight:

1. Feuerlöschsimulator: An diesem Stand konnten die Kinder unter Anleitung selbst ausprobieren, wie ein Feuerlöscher funktioniert. Gekleidet mit Feuerwehrhelm und Schutzhandschuhen musste ein Brand gelöscht werden.

2. Fahrzeugschau Feuerwehr: Hier konnten die Grundschüler die Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr genauer unter die Lupe nehmen. Die Feuerwehrleute erklärten die Ausrüstung und beantworteten alle Fragen.

3. Zielspritzen mit Kübelspritze: Bei dieser Station wurde der Umgang mit einem D-Strahlrohr geübt. Die Kinder konnten ihre Treffsicherheit auf der Spritzwand unter Beweis stellen.

4. Allgemeines zur Feuerwehr - Einsatzkleidung: In der Turnhalle ging es um die persönliche Schutzausrüstung der Feuerwehrleute. Die Kinder durften Helme, Schutzkleidung und Handschuhe anprobieren und erfuhren, welche Funktionen die Ausrüstungsgegenstände erfüllen.

5. Fettexplosion: Eindrucksvoll wurde demonstriert, welche gefährlichen Folgen es haben kann, wenn man einen Fettbrand mit Wasser löscht.

6. Fahrzeugschau Rettungsdienst: Auch der Rettungsdienst stellte seine Fahrzeuge vor. Die Kinder konnten sich einen Rettungswagen von innen anschauen und erfuhren, welche Ausrüstungsgegenstände auf einem solchen Fahrzeug mitgeführt werden.

7. Notrufübung: Hier lernten die Kinder, wie man einen Notruf richtig absetzt und was die 5 W-Fragen sind. In Rollenspielen übten sie, wichtige Informationen zu geben und die Ruhe zu bewahren, wenn sie einmal Hilfe benötigen sollten.

8. Erste Hilfe: An der letzten Station stand die Erste Hilfe im Mittelpunkt. Die Kinder lernten einfache Maßnahmen, wie das Anlegen eines Verbandes und die stabile Seitenlage.

Abschluss und Fazit
 
Um 12:30 Uhr endete der ereignisreiche Projekttag mit strahlenden Gesichtern und vielen neuen Eindrücken. Die Schülerinnen und Schüler hatten nicht nur viel Spaß, sondern auch wertvolles Wissen rund um das Thema Sicherheit und Erste Hilfe mitgenommen. Die Freiwillige Feuerwehr Zwönitz-Stadt freut sich, durch den Blaulichttag das Bewusstsein für die Bedeutung von Hilfsorganisationen zu schärfen und das Vertrauen der Kinder in die Helfer in Uniform zu stärken.
 
Für uns als Feuerwehr, aber auch für die Schulleitung und Lehrkräfte, war es ein erfolgreicher Tag, der gezeigt hat, wie wichtig Präventionsarbeit und das frühzeitige Vermitteln von Sicherheitswissen sind. Wir danken der Grundschule für die Zusammenarbeit und freuen uns schon auf den nächsten Blaulichttag!

Übungsdienst Großtierrettung

Auf dem Dienstplan der Ortsfeuerwehr Kühnhaide stand am 23. Mai ein ganz besonderes Thema: Großtierrettung!


In einem  intensiven Training haben die Kameraden den Umgang mit Pferden und die sichere Rettung von Großtieren geübt. Dabei standen folgende Schwerpunkte im Fokus:


- Begegnung zwischen Feuerwehrmann und Großpferd: Vertrauen aufbauen und die erste Annäherung meistern.

- Umgang mit Pferd: Richtige Techniken und Handgriffe im Ernstfall anwenden.

- Angstbewältigung und Respekt: Sowohl für unsere Feuerwehrleute als auch für die Tiere eine wichtige Übung, um ruhig und besonnen zu agieren.

- Aufhalftern: Sicheres Anlegen von Halfter und Führstrick.

- Umtreiben von Pferdeherden: Kontrolle und Koordination einer ganzen Herde in einer Notfallsituation.


Ein großes Dankeschön geht an Kühnhaiden Aktivhaltung und Nancy Hübner für die Zeit und die Möglichkeit, dieses wertvolle Training durchzuführen. Dank ihrer Unterstützung konnten die Einsatzfähigen wertvolle Erfahrungen sammeln und ihre Fähigkeiten weiter verbessern.

Eine neue Sirene für Dorfchemnitz

Seit dem 25.04.2024 ziert nun eine neue Sirene das Dach der Grundschule Samuel von Pufendorf in Dorfchemnitz. Die alte Motorsirene wurde gegen eine elektronische Kompaktsirene ausgetauscht. 

Die Stadtverwaltung Zwönitz beabsichtigt in den kommenden Jahren einen sukzessiven Austausch aller Sirenen, wodurch gewährleistet werden soll, dass bei großflächigen Stromausfällen, ausfallsichere Systeme integriert und eine bessere Erreichbarkeit der Bevölkerung erfolgt. 
Die elektronische Kompaktsirene besitzt neben den, nach technischen Richtlinien vorgegebenen Ausstattungen, auch eine Sprachausgabefunktion wie auch ein Mikrofon wenn dies gewünscht ist. Dies wird allerdings erst im Zuge der flächendeckenden Umrüstung aller Sirenen im Kreis ausbaut. 
Gefördert wird der Austausch und Umbau durch das Land Sachsen und dessen Voraussetzungen. 
Gemeinsam mit der Firma HÖRMANN Warnsysteme GmbH wurde dieses Projekt umgesetzt. Genauso erfolgte auch schon der Bau der Sirene auf dem Rittergutsweg in Niederzwönitz. Davon berichteten wir bereits 2021. 


Die typische Sirene wie wir sie alle kennen besteht aus einem Gusseisernen Sirenengehäuse, das Laufrad aus einer Alu-Legierung und das Sirenendach aus einem Polyesterharz mit Glasfaser und bringt ein Gewicht von ca. 80 kg auf die Wagen. Mit einer Lautstärke von 132 dB(A) und einer Grundfrequenz von 420 Hz liegt diese in einem ähnlichen Bereich wie die neue. 


Die ESN 1200-D bietet eine omnidirektionale Schallausbreitung das heißt, dass eine Schallwelle an einem Spalt gebeugt wird. Durch die Bewegung des Schalls entsteht eine kreisförmige Schallwelle mit eben dieser omnidirektionalen Charakteristik, wodurch eine 360° Beschallung möglich ist. 
Um Sirenensignale mit möglichst großer Lautstärke abzustrahlen öffnet sich das ECN-Sirenenhorn zur Öffnung hin entsprechend einer Exponentialfunktion.
Sie verfügt über eine Lautstärke von 115 dB(A), einen Schalldruckpegel von 30 m und hat eine Grundfrequenz von 415 Hz / 425 Hz. Die Hörner sind aus einer Aluminiumlegierung und mit einem Gewicht von 59 kg und liegen diese unter dem Gewicht der alten Sirene. 

Hexen-/ Höhenfeuer in Zwönitz und Ortsteilen

Am Dienstag, dem 30.04.2024, fanden die Hexen-/ Höhenfeuer statt. Neben der Zwönitzer Feuerwehr waren auch unsere Ortswehren Brünlos und Dorfchemnitz aktiv. Nach Rücksprache mit dem Ordnungsamt wurden insgesamt 135 Feuer angemeldet. Es kam während des Abends zu keinen Einsätzen im Zusammenhang mit den Feuern.

Das von der Stadtverwaltung Zwönitz veranstaltete Höhenfeuer, auf dem Ziegenberg, wurde mit einem Fackelumzug auf dem Markt begonnen. Die Kameraden der Feuerwehr Zwönitz-Stadt sicherten den Fackelumzug in Richtung Ziegenberg sowie auch anschließend das Feuer ab. Die Jugendfeuerwehr entzündete das Feuer.
 
An der Feuerwehr in Brünlos beginnend, setzte sich ein Lampionumzug in Richtung Alter Dorfchemnitzer Straße, in Bewegung. Dort angekommen wurde das Feuer dann entzündet.
Eine Vielzahl an Besuchern haben den Abend am Feuer mit Essen und Getränken genossen. Die Feuerwehr Brünlos sowie der Feuerwehrverein konnten ein positives Feedback unter diese Veranstaltung ziehen. 
 
In Dorfchemnitz begann das Höhenfeuer bereits 18 Uhr diesmal allerdings am Gerätehaus, denn der Turnhallenplatz stand aufgrund der Baumaßnahme an der Turnhalle nicht zur Verfügung. Trotz der Änderung konnten wir viele Besucher begrüßen.
Mit Currywurst und reichlich Getränkeauswahl konnten die Besucher den Abend am Feuer genießen. Auch hier kann ein positives Feedback gezogen werden. 

Fahrsicherheitstraining - Gelände

Zwei Maschinisten der Ortsfeuerwehr Hormersdorf nutzten am Mittwoch, dem 24.04.2024, die Gelegenheit, an einem intensiven Fahrsicherheitstraining teilzunehmen. Dieses spezielle Training war darauf ausgerichtet, den sicheren und effektiven Umgang mit dem Einsatzfahrzeug unter herausfordernden Geländebedingungen zu verbessern. Durch praxisnahe Übungen und fundierte Anleitungen konnten die Teilnehmer wichtige Fähigkeiten erwerben und bestehende Kenntnisse vertiefen.
Wir gratulieren den Kameraden Kevin Seifert und Jens Berger zum erfolgreich absolvierten Fahrsicherheitstraining.

Zwönitzer Feuerwehren üben die Kommunikation bei Großschadensereignissen

Am Donnerstag, dem 11. April 2024, fand eine Kommunikationsübung zwischen der örtlichen Einsatzleitung der Gemeindefeuerwehr Zwönitz, der technischen Einsatzleitung des Regionalbereiches Stollberg und der Leitstelle Chemnitz statt. Neben unseren Zwönitzer Einsatzkräften waren noch fünf weitere Kommunen mit ihren örtlichen Einsatzleitungen beteiligt. Die Übung begann um 18:00 Uhr und endete gegen 21:00 Uhr.

Das Szenario der Kommunikationsübung war ein flächendeckendes Unwetter mit Starkregen, das zu 27 Einsätzen im gesamten Gemeindegebiet von Zwönitz führte. Diese Einsatzstellen wurden durch rosa Zettel markiert, die konkrete Informationen zum jeweiligen Schadensereignis (Lage vor Ort, Maßnahmen, Einsatzdauer) enthielten.

Die örtliche Einsatzleitung übernahm die Koordination unserer sechs Ortsfeuerwehren. Entsprechend der Priorität wurden den Einsatzstellen Kräfte und Mittel zugewiesen. Anschließend begaben sich diese zu den Örtlichkeiten, um die Einsätze "abzuarbeiten". Dabei sammelten die Einsatzkräfte alle relevanten Daten von den Zetteln und übermittelten sie per Funk an die Einsatzleitung. Zur realistischeren Zeitgestaltung galt es individuelle Wartezeiten an den Einsatzstellen zu beachten. Erschwerend zum Übungsgeschehen kam kurz nach 19 Uhr ein Realeinsatz hinzu, welcher von der Einsatzleitung schnell disponiert und durch die Feuerwehren Hormersdorf und Zwönitz-Stadt gehändelt wurde.

Das Ziel der Übung war es, die Kommunikation und Koordination zwischen den verschiedenen Einsatzleitungen sowie den Einsatzkräften zu testen und zu verbessern. Ein Hauptaugenmerk lag dabei auch auf der ausführlichen Dokumentation aller Informationen und Maßnahmen. Dank der effektiven Zusammenarbeit konnte die Bewältigung der simulierten Sonder- und Flächenlage erfolgreich gemeistert werden.

Die Teilnehmer der Übung zogen am Ende ein positives Fazit und hoben die Bedeutung einer gut funktionierenden Kommunikation in solchen Einsatzszenarien hervor.

Neue Technik hält Einzug: Übergabe von sechs Tablets

Am Mittwoch, dem 03.04.2024, fand im Rahmen einer Führungskräfteschulung die Übergabe von neuen Tablets an die Zwönitzer Ortsfeuerwehren statt. Organisiert und durchgeführt vom Gemeindewehrleiter, erfolgte eine zentrale Einweisung in die Handhabung. Die Tablets vom Typ iPad wurden speziell für die Feuerwehr konfiguriert sowie mit entsprechenden Fachanwendungen versehen, um den Einsatzkräften vor Ort schnellen Zugang zu wichtigen Informationen, Kartenmaterial, Einsatzplänen und anderen relevanten Ressourcen zu ermöglichen.

Insgesamt wurden sechs einheitliche Tablets beschafft, für jede Ortsfeuerwehr eines. Diese werden perspektivisch ihren Platz auf den jeweiligen (Hilfeleistungs)-Löschgruppenfahrzeugen finden.

Die Feuerwehr Zwönitz-Stadt konnte bereits seit einigen Jahren erfolgreich ein Tablet in ihren Einsätzen nutzen. Mit der Ergänzung um weitere sechs Stück wird die Effizienz und die technische Ausstattung der Zwönitzer Ortswehren erheblich gesteigert.

Leiter einer Feuerwehr gemäß FwDV2

(Bild: LFS)

André Schindler, stellvertretender Ortswehrleiter der Feuerwehr Zwönitz-Stadt, hat im Zeitraum vom 04. bis 08. März 2024 erfolgreich den Lehrgang L114 "Leiter einer Feuerwehr" an der Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule Sachsen absolviert. Dieser Lehrgang vermittelt umfassendes Wissen und die entsprechenden Fähigkeiten, die für die Leitung und Organisation einer Feuerwehr gemäß den Richtlinien der Feuerwehr-Dienstvorschrift 2 (FwDV2) erforderlich sind. Wir gratulieren ihm recht herzlich.

Feuerwehrball der Zwönitzer Feuerwehren

(Bild: Johannes Viertel)

Einen Tag nach der Jahreshauptversammlung luden die Stadtverwaltung Zwönitz und der Gemeindewehrleiter Lars Seitenglanz zum Feuerwehrball ins Volkshaus nach Brünlos ein. Diese Veranstaltung diente als Dankeschön für die geleistete Arbeit der Kameradinnen und Kameraden sowie ihrer Partner, die sie bei der Ausübung ihres Ehrenamtes unterstützen. Die Feier begann mit Dankesworten von Lars Seitenglanz und Bürgermeister Wolfgang Triebert. Für die musikalische Unterhaltung sorgten die DJs Misch und Mosch sowie ein kleines Showprogramm der Yellow Boogie Dancers Zwönitz.

Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehren Zwönitz zieht Bilanz

(Bild: Photographie T. Schulz)

(Bild: Photographie T. Schulz)

(Bild: Photographie T. Schulz)

(Bild: Photographie T. Schulz)

 (Bild: Photographie T. Schulz)

Am Freitag, den 08.03.2024 folgten rund 100 Kameraden und Kameradinnen aus den sechs
Zwönitzer Ortsfeuerwehren der Einladung der Gemeindewehrleitung zur
Jahreshauptversammlung in das Volkshaus nach Brünlos.

Da im Jahr 2023 keine zentral organisierte Jahreshauptversammlung auf die Beine gestellt werde konnte trug Lars Seitenglanz, unter Abstimmung mit allen Ortswehrleitern und Jugendfeuerwehrwarten, einen Gesamtrechenschaftsbericht für die Gemeindefeuerwehr Zwönitz vor. In diesem gab er einen kurzen Überblick über die geleistete Arbeit, den Sorgen und Problemen der letzten zwei Ausbildungsjahre und den zahlreichen Höhen und Tiefen in unserer Gemeindewehr.

Als ersten Themenschwerpunkt befasste er sich mit der Mitgliederentwicklung unserer Wehren. Im Jahr 2022 noch mit einer Mitgliederzahl von 158 sind wir 2023 schon bei 164.
Stolz können wir vor allem auf unsere 15 Kameradinnen sein, die mit in unseren Feuerwehren tätig sind. Weiterhin sind 76 Kinder und Jugendliche in unseren drei Jugendfeuerwehren aktiv. Nicht zu verachten sind außerdem die 81 Kameradinnen und Kameraden die im Hintergrund in der Alters- und Ehrenabteilung sowie der passiven Abteilung tätig sind. Zusammenfassend sind rund 340 Einwohnerinnen und Einwohner von Zwönitz in der Feuerwehr tätig. Lars Seitenglanz ist vor allem Stolz darüber, dass sich wieder eine Vielzahl an Kameradinnen und Kameraden in den Dienst der Freiwilligen Feuerwehr gestellt haben. Sie haben den Weg entweder über die Jugendfeuerwehr gefunden oder aber sind als sogenannte „Quereinsteiger“ hinzugekommen. Mund zu Mund Werbung aber auch verschiedene Projekte der Ortsfeuerwehren tragen
sichtlich Früchte. Auch wenn wir von einer momentan stabilen Mitgliederzahl reden können, besteht weiterhin der Bedarf an neuen Kameradinnen und Kameraden, denn leider ist die
Tageseinsatzbereitschaft, die aus der Verfügbarkeit der Kameraden resultiert sehr kritisch. Wir mussten feststellen, dass nicht einmal ¼ unserer Kameraden am Tagesgeschäft teilnehmen können. Daher ist es umso schöner, dass wir auch in den vergangenen Jahren wieder einige Kameradinnen und Kameraden in den ansässigen Firmen unterbringen konnten.

Als nächstes Beleuchtete er unsere Einsatzzahlen etwas genauer.
Im Jahr 2022 konnten wir schon eine Steigerung der Einsätze um rund 30 Einsätze
wahrnehmen. Nach Jahresabschluss 2023 fuhren wir auf 111 Einsätze, wieder ein Plus von 21 Einsätzen zum Vorjahr.
Im Vergleich mit den Technischen Hilfeleistungen, welche bei einer Einsatzzahl von 102 liegen, fallen die Brandeinsätze verschwinden gering mit 9 Einsätzen aus.
2020 wurden wir noch 12-mal zu Türnotöffnungen oder Tragehilfen für den Rettungsdienst gerufen, ist diese Zahl im Jahr 2023 um fast das Dreifache angestiegen.
Lars Seitenglanz führt dazu aus: „Wir alle haben sicher Verständnis für Anforderung der Freiwilligen Feuerwehren bei schwergewichtigen Patienten zur Tragehilfe oder auch dem Einsatz, wenn es im Treppenflur mal Eng wird, aber nur, weil es für die Besatzung des Rettungsdienstes einfacher, unkomplizierter und schneller ist, die Feuerwehren zu rufen, als auf ein weiteres Rettungsmittel zu warten, das geht einfach zu weit.“
Ein weiteres Problem, was auch 2023 nur schwer im Griff zu halten war, waren die
Fehleinsätze durch Brandmeldeanlagen. Beispielsweise fuhr die Ortsfeuerwehr Brünlos im vergangenen Jahr häufiger zu Meldereinläufen nach Thalheim wie zu Einsätzen im eigenen Ortsgebiet.

Im Rahmen der Einsätze belaufen sich die Stunden, für die ehrenamtlich geleistete Arbeit 2022 auf 2028 Stunden und 2023 auf 4018 Stunden, auch hier ein Plus von 1990 Stunden.

In den vergangen Jahren wurden ebenfalls zwei gemeinsame Einsatzübungen der gesamten Zwönitzer Feuerwehren durchgeführt. Bei diesen merken wir immer, wir wichtige das Zusammenspiel aller Wehren ist. Denn nur gemeinsam, mit möglichst gleicher Ausrüstung und einem möglichst einheitlichen Ausbildungsstand lassen sich die immer steigenden Herausforderungen im Einsatzgeschehen bewältigen.

Im Bereich der Aus- und Fortbildung konnten wir in den letzten beide Jahren wieder
zahlreiche positive Eckpunkte setzen.
So wurden im Jahr 2022 5230 Stunden und im Jahr 2023 5433 Stunden in der
Standortausbildung, zusätzlich zum Einsatzdienst, geleistet.
Um die Schlagfertigkeit der Gemeindewehr sicherzustellen und weiter auszubauen führt beispielsweise die Ortsfeuerwehr Brünlos separate Ausbildungsdienste für Maschinisten oder die Ortsfeuerwehr Zwönitz eine monatliche Führungskräfteausbildung durch.

In der zentralen Kreisausbildung wurden 42 Kameradinnen und Kameraden aus- und
weitergebildet. Diese Ausbildung ist ein wichtiger Bestandteil einer einheitlichen Ausbildung auf Landkreisebene und sollte weiterhin intensiviert werden.
Die Grundausbildung wiederum wurde dezentral am Standort Dorfchemnitz durchgeführt.
Sieben Kameradinnen und Kameraden aus unseren Ortsteilen konnten individuell und speziell auf unsere Begebenheiten angepasst diese Ausbildung durchführen und erfolgreich abschließen.
Die Kameraden der Ortsfeuerwehr Dorfchemnitz unterstützten hierbei sechs Wochen lang in dem sie für das leibliche Wohl aller Teilnehmer und Ausbilder sorgte.

Die Qualifikationen von Einsatzkräften an der Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule Sachsen blieb allerdings auch in letzten Jahren eine wahre
Katastrophe aber so langsam scheint sich ein Licht in diesem Tunnel den Weg zu bahnen. Wir bleiben gespannt.
Wir konnten somit 24 unserer Kameraden auf Landesebene in verschiedenen Fachbereichen aus- und weiterbilden.
Nur aufgrund der flexiblen Freistellung der Teilnehmer durch die jeweiligen Arbeitsgeber, die unkomplizierte Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung und dem hohen Engagement der einzelnen Teilnehmer war dies so möglich.

Neben den schon genannten unzähligen Einsatz-, Ausbildungs- und Weiterbildungsstunden die jeder einzelne geleistet hat wurden auch noch zahlreiche wegweisende Projekte auf den Weg gebracht sowie auch einige abgeschlossen.
So konnte die Ortsfeuerwehr Kühnhaide im Herbst 2023 ihre erweiterte Fahrzeughalle
feierlich entgegennehmen. Es war eine Erhöhung des Hallendachs, der Einbau eines neuen Rolltores und die Versiegelung des Fußbodens notwendig geworden. Diese Baumaßnahme hat nun den Weg für die Beschaffung eines neuen LF20 freigemacht.
Auch wurde der Einzug digitaler Technik vorangetrieben. Die Ortsfeuerwehren können sich nun alle über einen eigenen Internetanschluss freuen, über welchen sie das zusätzlich etablierte Alarmsystem mit Alarmdisplay und Drucker uneingeschränkt nutzen können. Des Weiteren wurde die Beschaffung von Tablets beauftragt, welche auch in den nächsten Tagen noch aufgeliefert wird.
Die Ortsfeuerwehr Günsdorf konnte sich über neue Spinde freuen und schwangen vor dessen Einbau nochmal kräftig den Pinsel und schlossen somit dann die lang geplante Baumaßnahme ab.
Was man von der maroden Heizungsanlage leider nicht sagen kann.
Auch die nach einer Tiefenprüfung der Unfallkasse Sachen festgestellten Mängel im
Gerätehaus zu Zwönitz-Stadt konnten in den letzten beiden Jahren nicht behoben werden. Allerdings finden dazu derzeit Gespräche mit dem städtischen Bauamt statt. Lässt also hoffen.

Auch die Fortschreibung des Brandschutzbedarfsplanes wurde im Jahr 2023 abgeschlossen. Unzählige Stunden wurden hierfür investiert um ein vertretbares, unserer dörflichen Struktur angepasstes, aber auch finanzierbares Konzept auf die Beine zu stellen. Dieses Projekt hat Lars Seitenglanz unzählige schlaflose Nächte beschert, da er eine Schließung von Ortsfeuerwehren ohne eine Betrachtung der damit verbundenen Konsequenzen nicht akzeptieren konnte und wollte. Er ist sich sicher, dass es noch zahlreiche Baustellen in den Ortsfeuerwehren gibt aber mit den Investitionen der letzten Jahre haben wir den richtigen Weg eingeschlagen und müssen uns im Vergleich zu anderen Feuerwehren nicht verstecken.
Auch sind wir froh, dass unser Bürgermeister Wolfgang Triebert eine klare Position zum Erhalt aller sechs Ortfeuerwehren bezogen hat und der Stadtrat dies mit einem Beschluss für die nächsten Jahre festgezurrt hat.
Im Stadtrat wurde ebenfalls unsere neue Feuerwehrsatzung beschlossen, diese wurde in unzähligen Stunden vorberaten und auf die Belange unserer Gemeindefeuerwehr angepasst. Nun gilt diese seit 01.01.2024.

Neben den Einsätzen, Ausbildungen und der Bürokratie wurde auch die Öffentlichkeitsarbeit und das gesellige Miteinander wieder mit viel Engagement durchgeführt.
So führten die Kameraden der Ortsfeuerwehr Zwönitz-Stadt mit Unterstützung der anderen Ortsfeuerwehren einen „Tag der Feuerwehren“ am Vortag der Kirmes durch.
Die Kameraden aus Kühnhaide begeisterten die Zwönitzer Bürger wieder mit dem
„Kühnhaider Drachenfest“, Brünlos und Hormersdorf stellten ihre Technik und ihr Können im Rahmen des jeweiligen „Tag der offenen Tür“ vor.
Das Hexenfeuer in Dorfchemnitz aber auch das Sommersonnenwendfest in Günsdorf zog wieder viele Menschen an und sind mittlerweile aus dem Dorfleben nicht mehr
wegzudenken.

In der Nachwuchsarbeit wurde ein neuer Eckpunkt geschaffen. In der Grundschule
Dorfchemnitz wird unter dem Namen „Blaulichtkids“ ein Ganztagsangebot durch die
Ortsfeuerwehr angeboten, hierbei soll die Brandschutzerziehung gefördert aber auch das Interesse an der Arbeit in der Freiwilligen Feuerwehr geweckt werden.

Insgesamt lernen und spielen 63 Kinder und Jugendliche in unseren drei Jugendfeuerwehren. Diese Mitglieder sind ein wichtiger Bestandteil für den Erhalt aller Ortsfeuerwehren und bilden den Grundstock für die nächsten Jahre. Egal ob Feuerwehrtechnische Ausbildung, allgemeine Jugendarbeit oder einfach nur Präsenz zu Veranstaltungen und Fackelzügen, die Kinder und Jugendlichen unserer Jugendfeuerwehren sind nicht mehr wegzudenken.
Die Jugendfeuerwehr Hormersdorf organisiert jedes Jahr eine Müllsammelaktion und trägt somit zur sozialen Allgemeinbildung bei sowie auch die Unterstützung der Jugendfeuerwehr Brünlos zum Tag der offenen Tür.
Aber auch Sport und Spiel darf nicht zu kurz kommen, somit nahm die Jugendfeuerwehr Zwönitz 2023 nach vielen Jahren wieder einmal am Regionalbereichsausscheid der Jugendfeuerwehren teil. Nach vielen Stunden des Trainings konnten die kleinen und großen Kinder unter größten Ehrgeiz ihre Leistung unter Beweis stellen.
Dabei ist unseren Jugendwarten, die unzählige Stunden damit verbringen, ein großes Lob und Dank auszusprechen.

Kulturell müssen wir uns also auch absolut nicht verstecken. Egal ob in Kühnhaide ein
Schwein sein Leben lassen muss oder der Grill in Dorfchemnitz dunkelrot glüht alle
Ortsfeuerwehren haben wieder kräftig Kameradschaftspflege betrieben. Darauf sind wir sehr stolz, denn dies ist wichtiger denn je.

Zum Schluss der Ausführungen dankt Lars Seitenglanz den Ortswehrleitern und ihren
Stellvertretern für die geleistete Arbeit. Auch in den letzten beiden Jahren wurde wieder viel gekämpft, diskutiert und gestritten aber alles nur zum Wohle unserer Feuerwehr. Auch der solide Haushalt unserer Stadtverwaltung und somit der der Feuerwehr hat die Arbeit der einzelnen Wehren ein stückweit unterstützt und auch entlastet.

Die beiden Frauen aus der Kleiderkammer haben ebenfalls in den beiden Jahren wieder viel geleistet, auch wenn die Arbeit durch Erweiterung und Ausbau der Räumlichkeiten verbessert wurde bedarf es immer den fleißigen Händen der Beiden, um diese Mamut Aufgabe zu bewältigen. Leider ist dabei die derzeitige Liefersituation von Ausrüstungsgegenständen eher kontraproduktiv.

Den Leitern der Jugendfeuerwehren und der Ausbilder dankt er sehr für das Engagement und den Zeitaufwand, den sie investierten.

Auch dankte er unserem Bürgermeister Wolfgang Triebert und den Stadträten für das
entgegengebrachte Vertrauen und die unkomplizierte und manchmal sehr direkte
Zusammenarbeit.
Die Beiden fleißigen, geduldigen und doch des Öfteren, von Lars Seitenglanz, genervten
Mitarbeitern des Ordnungsamtes Carolin Freier und Sebastian Vogl wurden in mit einem besonderem Dank hervorgehoben.

Nach seinen Worten folgten die Ehrungen für Dienstjubiläen und Beförderungen.
Diese wurden für die Jahre 2022 und 2023 nachgeholt.
Es wurden unter anderem die Kameraden für 10, 25, 40, 50, 60 und 70 Jahre ausgezeichnet.

Für 10 Jahre:
Feuerwehr Brünlos:
Franz Preißler, Niklas Decker, Vanessa Stahlberg, Jan Bonitz, Sebastian Krowiors,
David Krowiors, Johann Weisbach, Jonathan Bernhardt

Feuerwehr Dorfchemnitz:
Marcel Gerstner, Eric Land

Feuerwehr Günsdorf:
René Barwisch

Feuerwehr Hormersdorf:
Alexander Lentge, Max Findeisen, Martin Braune, Kevin Seifert, Danny Seifert

Feuerwehr Kühnhaide:
Stefan Hanisch, Lutz Hecht

Feuerwehr Zwönitz-Stadt:
Kevin Kubig, Tony Hielscher

Für 25 Jahre:
Feuerwehr Dorfchemnitz:
Jens Gerber, Carsten Seidel

Feuerwehr Günsdorf:
Kai Schober

Feuerwehr Hormersdorf:
Mathias Franke

Feuerwehr Kühnhaide:
Mirko Kretzschmann, Jan Redmer

Feuerwehr Zwönitz-Stadt:
Mario Heinig, Daniel Thuß

Für 50 Jahre:
Feuerwehr Günsdorf:
Wolfgang Schieck

Für 60 Jahre:
Feuerwehr Dorfchemnitz:
Manfred Kempe

Feuerwehr Zwönitz-Stadt:
Gregor Strunz

Für 70 Jahre:
Feuerwehr Dorfchemnitz:
Helmut Bach


Beförderungen zum/zur Feuerwehrmann/frau, Hauptfeuerwehrmann/frau, Löschmeister/in,
Hauptlöschmeister/in, Brandmeister, Oberbrandmeister, Hauptbrandmeister und
Brandinspektor wurden durchgeführt.

Feuerwehrmann/frau:
Feuerwehr Dorfchemnitz:
David Land, Falk Rister, Johannes Viertel

Feuerwehr Hormersdorf:
Florian Hilbert, Chastin Richter, Louis Seifert, Peter Sinnig, Vincent Georg Vana

Feuerwehr Zwönitz-Stadt:
Lea Heinig, Annalena Wöllner, Torben Antoni, Lewin Nobis, Lutz Jänsch, Lukas Schreier,
Tobias Ludwig, Michel Voigt

Hauptfeuerwehrmann/frau:
Feuerwehr Günsdorf:
René Barwisch, Patrick Deutsch

Feuerwehr Hormersdorf:

Philipp Thomas Radke

Feuerwehr Kühnhaide:
Stephan Jäckel

Feuerwehr Zwönitz-Stadt:
Florian Albert, Nathalie Wollesen

Löschmeister/in:
Feuerwehr Hormersdorf:
Christian Sinnig, Martin Braune

Feuerwehr Kühnhaide:
Martin Weidlich

Feuerwehr Zwönitz-Stadt:
Kevin Kubig

Hauptlöschmeister/in:
Feuerwehr Brünlos:
Vanessa Stahlberg

Feuerwehr Kühnhaide:
Robert Kümmeritz, Michael Decker

Brandmeister:
Feuerwehr Zwönitz-Stadt:
André Schindler

Oberbrandmeister:
Feuerwehr Kühnhaide:
Stefan Hanisch

Hauptbrandmeister:
Feuerwehr Zwönitz-Stadt:
Sven Vana

Brandinspektor:
Feuerwehr Zwönitz-Stadt:
Jörg Nobis


Auch wurden alle Gruppenführer, Zugführer und Verbandsführer bis zum Ende der jetzigen
Wahlperiode am 01.05.2028 berufen.

Gruppenführer:
Feuerwehr Brünlos:
Hartmut Berndt, Jan Bonitz, David Krowiors, Steffen Meitzner, Vanessa Stahlberg, Johann
Weißbach, Tim Werzinger

Feuerwehr Dorfchemnitz:
Marcel Gerstner, Robert Herrmann, Andreas Seidel

Feuerwehr Günsdorf:
Erik Eckhardt, Kai Schober

Feuerwehr Hormersdorf:
Manuela Bohn, Mathias Franke, Sylvana Franke, Denny Görner, Martin Günther,
Rolf Junghans

Feuerwehr Kühnhaide:
Andreas Decker, Michael Decker, Jürgen Fischer, Dirk Göthel, Uwe Klinger, Robert
Kümmeritz

Feuerwehr Zwönitz-Stadt:
Mario Heinig, Jürgen Menzel, Mathias Metzig, Susann Wöllner

Zugführer:
Feuerwehr Brünlos:
Michael Fichtner, Henrik Roscher

Feuerwehr Dorfchemnitz:
Carsten Seidel

Feuerwehr Günsdorf:
André Riedel

Feuerwehr Hormersdorf:
Jens Berger, Matthias Bohn

Feuerwehr Kühnhaide:
Stefan Hanisch

Feuerwehr Zwönitz-Stadt:
Sebastian Franke, Thomas Richter, André Schindler

Verbandsführer:
Feuerwehr Zwönitz-Stadt:
Jörg Nobis, Lars Seitenglanz, Sven Vana


Einen symbolischen Scheck erhielten unsere Kameraden, welche das 65. Lebensjahr
erreichten, da diese somit ihre Lebensversicherungen der Stadtverwaltung ausgezahlt
bekommen.

Feuerwehr Brünlos:
Hartmut Berndt

Feuerwehr Dorfchemnitz:
Detlev Seidel

Feuerwehr Günsdorf:
Gerd Eckhardt, Andreas Frank

Feuerwehr Hormersdorf:
Rolf Junghans

Feuerwehr Zwönitz-Stadt:
Ralf Strunz


Leider mussten wir in den letzten beiden Jahren auch Abschied von einigen unserer
Kameraden nehmen.
Sie mögen in Frieden ruhen.

Helmut Werzinger +21.01.2022
Klaus Kretzschmann +24.07.2022
Dieter Hecker +10.01.2023
Rudi Wetzel +22.07.2023
Otto Haase +31.12.2023

Lehrgang L150 - ABC-Einsatz Teil 1 erfolgreich absolviert

(Bild: LFS)

Mitte Januar hatten vier Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Zwönitz-Stadt die Möglichkeit, den Lehrgang L150 „ABC-Einsatz Teil 1“ an der Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule zu besuchen und erfolgreich zu absolvieren.

Wir gratulieren Dominik Hofmann, Elias Nobis, Franz Neubert und Tanja Seitenglanz recht herzlich dazu.

Großes Dankeschön - Zwönitzer Feuerwehren an den Feiertagen im Einsatz

Für die meisten von uns sind ruhige und entspannte Fest- und Feiertage die Regel, den Weihnachtsbraten mit der Familie genießen oder ausgelassen die Silvesterparty feiern. Immer auf Abruf stehen dabei die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren. Und so hieß es zum Jahresabschluss 2023 für die Zwönitzer Wehren noch einmal „Ausrücken“ zu zahlreichen Einsätzen. Kurz vor dem Heiligen Abend war zum einen durch massive Schneefälle und wiederum schnell schmelzendes Wasser die Lage sehr angespannt. Straßen mussten wegen Schneeglätte teilweise gesperrt werden. Auf den Schnee folgten der Regen und die damit verbundenen Wassermassen, die entlang der Zwönitz in der Stadt und vor allem in Dorfchemnitz für Hochwasser sorgten. Alle Ortsfeuerwehren waren in diesem Zeitraum zu unterschiedlichen Einsätzen unterwegs: Abgebrochene Äste und Bäume / Baumteile, Überflutung von Straßen, Keller und Gebäude mussten ausgepumpt werden, Straßeneinläufe wurde geöffnet für besseren Abfluss von Wasser und Bachläufe kontrolliert. Insgesamt 12 Einsätze gab es zwischen dem 23.12. und dem 24.12. für die Wehren. Durch den unermüdlichen Einsatz der Zwönitzer Feuerwehr konnte Schlimmeres verhindert werden, die Kameradinnen und Kameraden hatten sich aber sicherlich ein schöneres Weihnachtsfest gewünscht. Auch in der Silvesternacht mussten die Feuerwehrleute zu drei Einsätzen ausrücken. Unter Anderem mussten brennende Mülltonen gelöscht werden, ebenso wie eine in Flammen stehende Hecke an der Kreuzung Bahnhofstraße und Schillerstraße. Auch hier ist es der Feuerwehr zu verdanken, dass sich das Feuer nicht weiter ausbreitete. Und so gilt es einmal einen großen Dank auszusprechen an die Freiwilligen Feuerwehren in Zwönitz, die auch dann, wenn andere feiern, immer im Einsatz sind und Zwönitz mit seinen Ortsteile sicher halten.

(Zwönitzer Anzeiger, Ausgabe 02 - 2024)